Saiprakashana Buchclub

Wenn Du mehr Fragen & Antworten lesen willst, werde Mitglied im Buchclub und erhalte aktuelle Informationen über Neuerscheinungen

    

mandala_1  Lokal   mandala_1

YOUTH INSPIRATION JUNI 2021

von | Jun 7, 2021 | Lokal

Steht auf und erwacht 

Der folgende Text ist ein Auszug aus Kapitel 1 von Daniel Josephs Buch

Tauchen mit dem Wal Zweite Auflage – Inspirationen und Offenbarungen aus den Lehren von Daskalos und den Forschungen der Wahrheit (Diving with the Whale – Second Edition- Inspirations and Revelations from the Teachings of Daskalos and the Researches of Truth)

„Es war einmal ein großer König, der sein Reich mit Weisheit und Liebe regierte. Der König lebte in einem wunderschönen Palast. In diesem Palast gab es viele Arbeiter, die dem König dienten und halfen, das Königreich zu verwalten. In dem Palast lebte auch der geliebte Sohn des Königs, der Prinz. Dem jungen Prinzen fehlte es nie an etwas. Er hatte die besten Kleider, Essen und alle Annehmlichkeiten, die der gute König bieten konnte. Auch die Arbeiter im Palast liebten den Prinzen und kümmerten sich aufmerksam um alle seine Bedürfnisse.

 

Eines Tages schaute der junge Prinz aus dem Fenster des Palastes, als er einen Bettler auf der Straße sah. Der Prinz rief einen der Palastarbeiter und fragte nach dem altersschwachen Mann. Der Arbeiter erklärte ihm, dass nicht alle Menschen im Königreich seines Vaters genug zu essen oder Geld hatten und deshalb betteln mussten, um das zu bekommen, was sie zum Leben brauchten. Es machte den Prinzen traurig zu denken, dass die Menschen im wohlhabenden Reich seines Vaters hungrig waren und zum Betteln greifen mussten, um Essen zu bekommen. Dies störte seinen Seelenfrieden sehr.“

In dieser Nacht, nachdem der Prinz eingeschlafen war, hatte er einen furchtbaren Alptraum. Er träumte, er sei ein hungriger Bettler mit schmutziger, zerfledderter Kleidung, der obdachlos auf der Straße lebte. Er war am Verhungern und niemand wollte ihm etwas zu essen geben. Der Prinz wälzte sich in seinem Bett hin und her und rief immer wieder laut: „Ich bin arm und hungrig! Bitte gib mir zu essen! Hilf mir, ich bin ein hungriger Bettler“, schrie er immer wieder, bis die Arbeiter im Palast des Königs es hörten und ihm zu Hilfe eilten. Als sie sein Schlafzimmer betraten, war der Prinz immer noch in einem schrecklichen Zustand und schrie immer wieder aus seinem alptraumhaften Traum, dass er ein hungriger Bettler sei. Die Arbeiter eilten zu seinem Bett und riefen alle: „Wach auf, Prinz!“

In dieser Geschichte stellt der gute König Gott dar. Die Arbeiter des Königs repräsentieren die Erzengel, die Gott und der Menschheit dienen. Der Sohn des Königs, also der Prinz, repräsentiert die Menschen. Diese sind Nachkommen Gottes, aber sie schlummern derzeit in einer Illusion.

Die Palastarbeiter sprachen den träumenden Sohn des Königs in der Geschichte mit seiner wahren Identität an. Sie gingen nicht zu ihm und sagten „Wach auf, Bettler“. Stattdessen riefen sie „Wach auf, Prinz“. Die Arbeiter des Königs verloren nie die wahre Identität des Sohnes aus den Augen.

Lasst uns daran denken, dass das Reich des Königs, das voller Liebe und Licht ist, für uns alle besteht. Denn am Ende sind wir alle Prinzen, die aufwachen müssen.

„Seid vollkommen, so vollkommen wie euer himmlischer Vater – Gott“ (Matthäus 5:48)

 

Monatlicher Beitrag des Inspirationsteams der jungen Erwachsenen