mandala_1 Auszüge aus den göttlichen Reden / Juni 2020 mandala_1

Auszüge aus der Rede Babas 
am Mt. Warning, Australien

28. April 2019

Eine Mutter wird alles in der Welt dafür geben, um ihr Kind „Amma!“ rufen zu hören. Jemand, der sich verliebt hat, ist bereit, alles aufzugeben, nur um voller Freude zu hören: „O Liebes! Oh, Liebling! Meine Liebste!“.

So ist auch Gott bereit, auf alles zu verzichten, wenn Devotees Seinen Namen rufen. Ich bin überglücklich, wenn ich nāmasankīrtana (Singen der verschiedenen Namen des Herrn) höre. Wie ein Kind, das nach seiner Mutter ruft, wie eine Liebende, die nach ihrem Liebsten ruft, so macht es Mich wirklich glücklich, wenn Devotees Gott anrufen und Seine Herrlichkeit preisen.

H arer nāma harer nāma harer nāmaiva kevalam
kalau nastyeva nastyeva nastyeva gatir anyatha

 (In diesem Kali-Zeitalter ist das einzige Mittel zur Befreiung das Singen des heiligen Namens Gottes. Es gibt keinen anderen Weg, keinen anderen Weg, keinen anderen Weg).

In diesem Kali Yuga, in dem der größte Teil der Welt die heiligen Namen von Rama und Krishna vergessen hat, sind die Namen Gottes wirklich eure größte Zuflucht. Der Name Gottes ist das Boot, das euch über den Ozean von samsāra (weltliches Leben) trägt.

H are krishna hare krishna krishna krishna hare hare
hare rāma hare rāma rāma rāma hare hare

Jedes Mal, wenn ihr sagt: „Hare Krishna Hare Rāma“, dann denkt daran, dass ihr damit euer Boot ein Stück näher ans Ufer rudert. Auch wenn ihr irgendwo mitten auf dem Ozean feststeckt, so wartet euer Herr am Ufer darauf, euch zu empfangen. Er wartet auf die Ankunft eures Bootes an eurem endgültigen Bestimmungsort.

Der Name, oder nāma, allein ist eure Kraft und Zuflucht.

Nārada chantete beständig den Namen Gottes, „Nārāyana Nārāyana Nārāyana“. Er war Lord Narayana sehr ergeben und fragte ihn einmal: „Herr, bist Du glücklich mit mir? Bin ich Dein bester Devotee?“ Genauso wie ihr mich alle fragt, nicht wahr? „Swami, bin ich ein guter Devotee? Bist Du zufrieden mit mir? Mache ich alles richtig?“

Auch Nārada stellte diese Frage und der Herr Nārāyana lächelte und sagte: „Nein“. (Gelächter)

Nārada war sehr überrascht und enttäuscht, weil er durch die drei Welten gereist war und den Namen von Nārāyana ständig und ohne Unterlass gechantet hatte. Nārada fragte: „Wer ist dann der Beste? Ich bin begierig darauf, das zu erfahren“.

Nārāyana antwortete: „Unten auf der Erde lebt ein einfacher Bauer. Er ist mein bester Devotee. Er ruft nur dreimal am Tag Meinen Namen, aber er ist ein besserer Devotee als du“.

Wenn Du die ganze Rede auf Englisch lesen möchtest, klicke auf diesen link oder auf die Titelseite des Booklets.