mandala_1 Auszüge aus den göttlichen Reden / Februar 2020 mandala_1

Auszüge aus der Rede Babas in Singapur

27. AUGUST 2019

S arve bhavantu sukhinah sarve santu niramayah
sarve bhadrani pashyantu ma kashchid duhkhabhag bhavet

 

(Mögen alle glücklich sein, mögen alle gesund sein, mögen wir alle jederzeit gut und hoffnungsvoll sein und möge niemand Kummer haben)

Wenn wir dieses Gebet sprechen, dann nicht nur für unsere Mitmenschen, unsere Freunde, unsere Gemeinschaft, oder unser Land, sondern für das Wohlergehen, den Frieden, das Glück und die Gesundheit der ganzen Menschheit – ja, der ganzen Welt.

Es schließt auch die Bäume, Vögel, Tiere und die gesamte Natur mit ein. Wir beten für alle und jedes Wesen – überall. Die Welt braucht heute gute Beispiele auf allen Ebenen, denn ein gutes Beispiel kann die Welt verbessern, egal ob es sich um ein Individuum, eine Institution oder eine Nation handelt.

Ich war so glücklich, als wir durch dieses Gebäude gegangen sind. Obwohl ich auch in anderen Altenpflegeheimen war, einige davon auch in Indien, gibt es hier einen Unterschied. Normalerweise sind Altenpflegeheime Zentren oder Einrichtungen, aber dieses hier ist ein Heim. Man nennt es ein Heim, weil in einem Heim eine Familie lebt, nicht nur Patienten, Ärzte, Pfleger und Betreuer. Dieses Gefühl des familiären Heims haben wir erlebt, als wir hier herumgegangen sind. Wir gingen in den Flügel für Demenzpatienten und eine ältere Dame, die meine Hand ergriff, sagte immer wieder auf Tamil:
„Kutumbam, kutumbam – das ist wie eine Familie. Wir sind hier alle glücklich, alle eine Familie.“ Sie lud mich ein, an ihrer Aktivität teilzunehmen, aber leider musste ich aus Zeitgründen ihr Angebot ablehnen. Sie war jedoch so glücklich, dass sie immer wieder sagte, nicht nur sie sei glücklich, sondern auch alle anderen hier seien glücklich. Dafür beten wir: „Lasst alle glücklich sein“.

Swami zeigt der Welt, wie wir uns um unsere älteren Menschen kümmern sollten. Als sie in ihrer Jugend und in ihren besten Jahren in der Lage waren, hart zu arbeiten, haben sie durch ihre Berufe, durch ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre harte Arbeit so viel zur Gesellschaft als Ganzes beigetragen. Sie alle haben dazu beigetragen, die Welt heute besser zu machen, als sie es früher war. Deshalb ist es jetzt unsere Pflicht, unseren Ältesten unsere Dankbarkeit auszusprechen, nicht nur als Familienmitglieder, sondern auch als Gesellschaft.

Wenn Du die ganze Rede auf Englisch lesen möchtest, klicke auf diesen link oder auf die Titelseite des Booklets.