Saiprakashana Buchclub

Wenn Du mehr lesen willst, werde Mitglied im Buchclub und erhalte aktuelle Informationen über Neuerscheinungen

    

mandala_1  Global   mandala_1

Erinnert euch an Gott

von | Mrz 24, 2020 | Global

Erinnert euch an Gott, denn alles andere wird in kürzester Zeit verschwinden

 

„Wir sind nichts angesichts der Macht der Natur. All unser Wissen, unser Reichtum, unsere Aktienmärkte, unsere militärische Ausrüstung; nichts kann einem kleinen Virus Paroli bieten, den man mit dem bloßen Auge nicht einmal sehen kann. Was für eine Ironie!“

Was hat Adi Shankaracharya in der Bhaja Govindam gesagt?

 

मा कुरु धनजनयौवनगर्वं, हरति निमेषात्कालः सर्वं।

मायामयमिदमखिलम् हित्वा, ब्रह्मपदम् त्वं प्रविश विदित्वा ॥११॥

 

ma kuru dhana jana yauvana garvam harati nimesatkalah sarvam,

mayamayamidamakhilam hitva brahmapadam tvam pravisa viditva.

Seid nicht stolz auf Reichtum, Freunde und Jugend. Die Zeit nimmt all dies im Handumdrehen weg. Befreit euch von der Illusion der Welt; möget ihr Brahman erfahren und Zuflucht in Ihm finden.

भजगोविन्दं भजगोविन्दं गोविन्दं भजमूढमते |

Bhaja Govindam, Bhaja Govindam, Govindam Bhaja Mooda Mathe

Erinnert euch an Gott, ihr törichten Menschen!

 

Erinnert euch an Gott, denn alles andere wird in kürzester Zeit verschwinden. Das ist die Situation, in der sich die Welt jetzt befindet. Wie nett und liebenswert man es auch immer ausdrückt, so zeigt der Mensch doch die für ihn typische Arroganz, dem Guten keine Beachtung zu schenken. Doch wenn ein harter Schicksalsschlag kommt, dann richten sich plötzlich alle auf und hören zu! Jeder weiß, was richtig und falsch ist. Aber solange das Böse nicht so übermächtig wird, dass es euch wehtut, merkt ihr nicht, dass ihr falsch handelt.

Ich sprach mit einigen Devotees. Sie sind alle besorgt. Ich sagte, das ist der Kreislauf des Lebens. Die Erde gibt es seit Millionen von Jahren. Die Menschen kamen erst später. Die Menschen können auch wieder verschwinden, so wie wir leben. Wir sterben jetzt schneller aufgrund eines oder eines anderen Auslösers. Heute ist der Virus das Hauptproblem. Aber die Menschen sterben auch aufgrund schlechter Essgewohnheiten, an Bluthochdruck, Krebs und allen möglichen sonstigen Krankheiten. Es ist an der Zeit, unseren Lebensstil zu überdenken. Leben wir auf die richtige Weise?

Der Adi Guru Shri Shankaracharya unterrichtet seine Schüler

 

Adi Shankaracharya spricht ebenfalls darüber, wie wir leben sollen, wenn wir bei Gott Zuflucht nehmen.

त्यज दुर्जनसंसर्गं भज साधुसमागमम् ।
कुरु पुण्यमहोरात्रं स्मर नित्यम् अनित्यताम्॥

tyaja durjana-saṁsargaṁ
bhaja sādhu-samāgamam
kuru puṇyam aho rātraṁ
smara nityam anityatām

Gebt die Gesellschaft von schlechten Menschen auf. Schlechte Menschen sind jene, die nicht dem Weg des Dharmas folgen. Schließt euch der Gesellschaft der Guten an, die Gutes für die Welt tun. Tut weiterhin tagein tagaus Gutes. Achtet immer darauf, was wirklich und was unwirklich ist; was permanent und was vergänglich ist.
Dies wird uns helfen, als bessere Menschen in dieser Welt zu leben. Dadurch werden wir uns einen Platz auf der Erde verdienen. Das ist es, wohin uns jetzt alles drängt. Lernt es besser, solange man es euch auf liebevolle Weise aufzeigt, sonst müsst ihr eine harte Lektion durchmachen. Ich habe gehört, dass auch viele positive Dinge zum Vorschein gekommen sind. Mir wurde gesagt, dass viele Menschen in Erwägung ziehen, Vegetarier zu werden. Von der Spitze des Berges aus habe Ich immer wieder gerufen, dass Vegetarismus gut ist. Vorbei sind die Zeiten, in denen man in Höhlen lebte und Tiere jagte, denn jetzt leben wir in klimatisierten Wohnungen, Schluss mit der Jagd auf Tiere. Warum sollten Tiere zu unserer Ernährung getötet werden? Es gibt bessere Möglichkeiten, Nahrung zu finden. Alles hat sich geändert: Die Art, wie wir uns kleiden, wie wir uns bewegen. Warum denken wir nicht über bessere Möglichkeiten nach, ohne jemandem zu schaden?

 

 

Was hat Vyasa dazu gesagt?

अष्टादश पुराणेषु व्यासस्य वचनद्वयम्
परोपकार: पुण्याय, पापाय परपीडनम्

Ashtadasa puraneshu vyasasya vachana dvayam.
Paropakaraya punyaya papaya parapeedanam.

Die Essenz aller achtzehn Puranas lässt sich in zwei Zeilen zusammenfassen:

  Anderen zu helfen ist gut, andere zu verletzen ist Sünde.

Doch jemand könnte sagen, auch der Tiger jagt und frisst. Das ist das Dharma des Tigers. So ist der Tiger erschaffen worden.

Ihr seid kein Tiger! Ihr seid Menschen. Wilde Tiere müssen durch Töten die Nahrung beschaffen. Das müssen wir nicht. Es ist nicht notwendig. Man kann also darüber nachdenken, ob dies vielleicht nicht die richtige Art zu leben ist. Vielleicht gibt es eine andere Lebensweise. Lebt so, dass ihr dabei niemandem schadet; weder durch eure Gedanken, noch durch euer Wort oder eure Tat. Euer Magen ist kein Grab für Tiere.

Deho Devalaya prokto, Jeevo deva sanaathana.

Der Körper ist der Tempel Gottes und der Bewohner ist Gott selbst.

Er ist kein Friedhof für Tiere. Das ist die Idee von Ahimsa. Nur weil jemand schwächer ist als wir, gibt uns das nicht die Erlaubnis, ihm zu schaden. Tatsächlich liegt unsere Stärke darin, die Sanftmütigen, die Schwachen zu schützen. Und ihnen nicht zu schaden, weil sie sich nicht schützen können. Das habe ich von Anfang an gesagt. Tötet keine Tiere für die Ernährung. Ich kann dies nur raten. Ich kann nicht in die Häuser der Menschen eindringen und sie davor zurückhalten. Aber es gibt eine Macht, die größer ist als alle menschliche Macht. Der Virus hat uns eine gute Lektion erteilt. Er hat die Arroganz der Mächtigen, der Reichen, der Machthaber und der Wissenschaftler gebrochen! Die Reichen stecken mehr in Schwierigkeiten, denn die Armen sind nicht in alle Teile der Welt gereist. Sie konnten sich keine Flugtickets leisten. Sie lebten einfach glücklich in ihren Dörfern.

In gewisser Weise ist es ein Weckruf. Ja, es gibt eine negative Seite. Menschen verlieren ihr Leben. Wir sollten Mitgefühl empfinden und für sie beten. Wir können nicht einfach sagen, dass es ihr Karma ist. Dann ist es unser Karma, dass wir nicht gebetet haben. Lasst uns beten, dass schnell ein Heilmittel gefunden wird, das denen hilft, die in Not sind. Aber was noch wichtiger ist, lasst uns beten, dass wir alle anfangen, wirklich als Menschen zu leben.

Menschlichkeit, Mitgefühl und Güte sollten unser Leben bestimmen. Güte allen gegenüber! Sogar gegenüber einer kleinen Ameise. Wir sollten niemandem zu unserem Vergnügen Schaden zufügen. Ich würde mich sehr freuen, wenn diese Ereignisse mindestens die Hälfte der Welt zu Vegetariern machen würde.

Man hat Mir gesagt, dass die Regierungen jetzt Orte schließen, an denen Tiere als Nahrungsmittel verkauft wurden. Es geht um ein großes Geschäft. Aus Angst hat man es geschlossen. Das ist die Art und Weise, wie Mutter Natur selbst Ausgleich sucht. Wir sind nichts angesichts der Macht der Natur. All unser Wissen, unser Reichtum, unsere Aktienmärkte, unsere militärische Aufrüstung; nichts kann einem kleinen Virus Paroli bieten, den man nicht einmal mit dem bloßen Auge sehen kann! Schaut euch diese Ironie an! Es ist keine riesige militärische Einrichtung, gegen die wir kämpfen. Es sind keine Außerirdischen, gegen die wir kämpfen. Es handelt sich nicht um die höchste technologische Kriegsführung, die man finden kann. Es ist ein winziger Virus, der im Unsichtbaren die Perspektive verändert hat.

Das Einzige, was wirklich hilft, ist, wenn wir uns ändern und bessere Menschen werden. Das allein wird die Menschheit retten. Andernfalls müssen wir unsere Lektionen auf die harte Tour lernen. Diese Generation hat noch keine Pandemie erlebt. Diese Generation denkt, das Leben wird immer so weitergehen auf ihren Tablets und Fernsehern. Sie realisieren nicht, dass es auch eine andere Seite des Lebens gibt. Für sie ist dies eine wunderbare Erfahrung.

Auszug aus der Rede von Sadguru Madhusudan Sai vor dem Hintergrund der Pandemie, die die Welt buchstäblich zum Stillstand gebracht hat, veröffentlicht am 20. März 2020 – Sathya Sai Grama, Muddenahalli

 

 

english version

 

“We are nothing in front of the force of nature. All our knowledge, wealth, stock markets, military equipment; nothing could stand one small virus which is not even seen to the eye, the irony!”
—————

What did Adi Shankaracharya say in Bhaja Govindam?

मा कुरु धनजनयौवनगर्वं, हरति निमेषात्कालः सर्वं।
मायामयमिदमखिलम् हित्वा, ब्रह्मपदम् त्वं प्रविश विदित्वा ॥११॥

ma kuru dhana jana yauvana garvam harati nimesatkalaH sarvam,
mayamayamidamakhilam hitva brahmapadam tvam pravisa viditva.

Do not take pride in wealth, friends, and youth. Time takes away all these in the blink of an eye. Free yourself from the illusion of the world and may you know Brahman and take refuge in him.

भजगोविन्दं भजगोविन्दं गोविन्दं भजमूढमते |

Bhaja Govindam, Bhaja Govindam, Govindam Bhaja Mooda Mathe

Remember God, O Foolish Man.

Remember God because everything else will disappear in no time. This is the situation that the world is finding itself in. How much ever it is told in a sweet nice way, man has the typical arrogance of not paying attention to good things. But when the hard blow is dealt, then everybody sits up and listens! Everybody knows what is right and wrong. But till the wrong becomes so overwhelming that it harms you, you don’t realize that you are doing wrong.

I met a few devotees. They are all worried. I said it’s a cycle of life. Earth has been there for millions of years. Human beings appeared later. Human beings may disappear too the way we are living. We are disappearing faster now under one pretext or the other. Today, it is the virus that is the main issue. But people are also disappearing because of bad food habits, blood pressure, cancer and all kinds of other diseases. It is time to think how we are living. Are we living in the right way?

Again Adi Shankaracharya talks about how we live when we take refuge in God.

त्यज दुर्जनसंसर्गं भज साधुसमागमम् ।
कुरु पुण्यमहोरात्रं स्मर नित्यम् अनित्यताम्॥

tyaja durjana-saṁsargaṁ
bhaja sādhu-samāgamam
kuru puṇyam aho rātraṁ
smara nityam anityatām

Give up the company of bad people. Bad people are those who do not follow the Dharmic path. Join the company of the good, who are doing good to the world. Keep doing good day in and day out. Always be mindful of what is real and unreal; permanent and impermanent.

This is what is going to help us live as better human beings in this world. That is what will make us deserving of a place on the face of the planet earth. That is what the whole thing is being driven to. You learn it well when it is told in a nice way or you have to go through a hard lesson.

I heard that a lot of positives have also come out. I was told many people are contemplating Vegetarianism. I have been shouting from the top of the mountain that Vegetarianism is good. Gone are the days you lived in caves and hunted animals but now we are living in air-conditioned apartments; no more hunting animals. Why should animals be killed for our food? There are better ways to have food. Everything has changed, the way we dress, we move around. Why don’t we contemplate on some better means without harming anyone?

What did Vyasa say?

अष्टादश पुराणेषु व्यासस्य वचनद्वयम्
परोपकार: पुण्याय, पापाय परपीडनम्

Ashtadasa puraneshu vyasasya vachana dvayam.
Paropakaraya punyaya papaya parapeedanam.

The essence of all the eighteen Puranas can be summarised in two lines:

To help others is good, to hurt others is sin.

But somebody may say that the tiger is hunting and eating. That is tiger’s dharma. That is how tiger is created. You are not a tiger! You are a human. Wild animals have to eat by killing. We don’t have to. It is not necessary. So some thought is going that this may not be the right way of living. May be there is another way of living. Live in a way that you don’t harm anyone in the process; either by your thought or word or deed. Your stomach is not a tomb of animals. Deho Devalaya prokto, Jeevo deva sanaathana. Body is the temple of god and the indweller is God Himself. It is not a burial ground of animals. That is the idea of Ahimsa. Just because someone is weaker than us, that does not give us the authority to harm them. In fact, our strength is in protecting the meek, the mild. And not harming them because they cannot protect themselves. I have been telling this from the beginning. Don’t kill animals for food. I can only tell. I can’t get into people’s homes and stop. But there is a power greater than all human powers. The virus has taught us a good lesson. It has crushed the arrogance of the mighty, the rich, the powerful and the knowledgeable! The rich are more in trouble because poor people did not travel to all parts of the world. They could not afford flight tickets. They were happily living in their villages.

In a way, it is a wakeup call. Yes, there is a negative side. People are losing lives. We should feel sorry and pray for that. We cannot say it’s their Karma. Then it is our Karma that we did not pray. Let us pray that a cure comes up quickly which helps those who are in need. But more importantly, let us pray that we all start living as human beings. Humanity, compassion, kindness should drive our lives. Kindness for everyone! Even for a small ant. For our pleasure, let us not be causing harm to anyone. I would be very happy if this episode turns at least half the world into vegetarianism. I was told now Governments are closing down places where animals are sold for food. It is a big business. It is being closed down because of fear. That is Mother Nature’s way of balancing itself. We are nothing in front of the force of nature. All our knowledge, wealth, stock markets, military equipment; nothing could stand one small virus which is not even seen to the eye! Look at the irony! It is not a huge military set up that we are fighting against. It is not some aliens that we are fighting against. It is not the highest technological warfare that is going on. It is one tiny virus, unseen that has changed the perspective. The only thing that will stand is if we change ourselves and become better human beings. That alone will save the human race. Otherwise, we have to learn our lessons the hard way. This generation has not seen a pandemic. This generation thinks life goes on and on, on tabs and TVs. They don’t realize that there is other side to life too. For them, this is a great episode.

An excerpt from the audio recording of the address by Sadguru Madhusudan Sai in the backdrop of the pandemic that has literally halted the world, released on March 20, 2020 – Sathya Sai Grama, Muddenahalli

    

Saiprakashana Buchclub

Wenn Du mehr lesen willst, werde Mitglied im Buchclub und erhalte aktuelle Informationen über Neuerscheinungen