Auszüge aus der Rede Babas in Rom, italien

08. April 2019

 Gottes Gnade ist für alle und jeden gleich – Gott macht keinen Unterschied. Wenn aber dein Herz verschlossen ist, wirst du es nicht verstehen; so wie die Sonne nicht in einen Raum scheinen kann, wenn du alle Türen und Fenster schließt.

 

A hara nidra bhaya maithunam cha samanyam etat pashubhir naranam

(Vier Instinkte haben sowohl Tiere als auch Menschen gemeinsam: Hunger, Schlaf, Angst und Fortpflanzung)

Diese vier Instinkte sind allen Vögeln, Insekten, Tieren und Menschen gemein – sie alle müssen nach diesen Instinkten leben.

Hunger ist der häufigste und grundlegendste der vier. Insekten werden hungrig, Vögel werden hungrig; Tiere, Menschen und sogar Gott – alle werden hungrig.

Da der Hunger allen gemein ist, vereint er auch alle. Ihr versteht vielleicht nicht die Ängste oder Sorgen von jemand anderem, dessen Gesundheitsprobleme oder persönliche Schwierigkeiten – aber Hunger kann jeder verstehen!

Jemand kann seinen Vater oder seine Mutter verloren haben und leidet darunter. Aber jemand anderes, der seine Eltern nicht verloren hat, wird diesen Schmerz nicht verstehen. Ein anderer, der ein Herzproblem hat, kann Schmerzen leiden, aber eine andere Person, die kein Herzproblem hat, wird diesen Schmerz nicht nachvollziehen können.

Hunger ist jedoch etwas, das jeder versteht. Sowohl reich als auch arm, sowohl derjenige, mit einem Herzproblem, also auch derjenige ohne – jeder versteht, wie sich Hunger anfühlt.

Wenn du also den Hungrigen dienst, kannst du wirklich verstehen, wie sich das anfühlt. Wenn du einen Dienst ohne wahres Verständnis darbringst, wird er nur zur Arbeit, nicht zur Hingabe. Wenn du mit Mitgefühl handelst, wird Dein Dienst für dich sinnvoller. Hunger ist etwas, das ihr alle verstehen könnt. Selbst der größte aller Könige wird sehr ungehalten, wenn er gezwungen ist, auf sein Frühstück oder Mittagessen zu verzichten.

Egal, welche anderen Unterschiede es gibt, Hunger ist das eine gemeinsame Bedürfnis in der ganzen Schöpfung. Dies kann euch helfen, euch gegenseitig als Mitbewohner in Gottes Schöpfung zu verstehen.

Alle sind in der Lage, den Schmerz des anderen zu spüren und sich so darum zu kümmern, dass sie sich gegenseitig helfen, diesen Schmerz aufzulösen.

 

Wenn Du die ganze Rede auf Englisch lesen möchtest, klicke auf diesen link oder auf die Titelseite des Booklets.