Auszüge aus der Rede Babas in Escobar,
Argentinien

25. September 2018

P oornamadah poornamidam poornat poornat poornamudachyate
poornasya poornamadaya poornamevavavashishyate

(Dieser überirdische Brahman (Schöpfer) ist vollkommen. Dieses unglaubliche Universum ist ebenfalls vollkommen, denn dieses unglaubliche Universum ist aus diesem überirdischen Brahman hervorgegangen. Auch nach der Entstehung dieses unglaublichen Universums bleibt dieser überirdische Brahman vollkommen)

Liebe Verkörperungen der Vollkommenheit!

Dieser Vers aus den Veden erklärt die höchste Wahrheit. Alles entsteht aus dieser Vollkommenheit, alles existiert in dieser Vollkommenheit und alles geht auf die gleiche Vollkommenheit zurück. Es gibt keinen Augenblick, in dem nur ein Teil existiert. Das, was existiert, ist immer vollkommen. Wer Unvollständigkeit oder Unvollkommenheit sieht, wird definitiv von Unwissenheit getäuscht. Wer aber diese unendliche Vollkommenheit sieht, ist ein Mann von Weisheit.

Der Raum ist überall. Du baust Wände, um den Raum zu teilen: eine Eingangshalle hier, ein Schlafzimmer da, eine Küche dort und andere Orte im selben Raum. Es sind diese Wände, die den Eingangsbereich, die Räume, die Küche und ähnliche Bereiche in einem Haus schaffen. Wenn man jedoch alle Mauern einreißt, gibt es nur einen Raum, nicht viele – und sie sind nicht voneinander verschieden. Ein unwissender Mensch sieht die Wände und denkt, dass die Räume unterschiedlich wären, während ein weiser Mensch weiß, dass der Raum im ganzen Haus ein und derselbe ist.

Die Luft in einem Topf und die Luft draußen ist ein und dieselbe. Wenn man den Topf zerbricht, werden diese Luft und jene Luft eins – es gibt keinen Unterschied. Den Topf zu zerbrechen, die Mauern einzureißen, das ist der Prozess der Spiritualität. Es ist der Prozess des Lernens, dass es nichts Unvollständiges gibt, sondern dass alles eins und vollkommen ist. Wenn ich hier sitze und euch alle ansehe, sehe ich nur die Vollkommenheit. Ich sehe nichts, was unvollkommen oder unvollständig ist. Derselbe Atman, der alles durchdringt, durchdringt auch euch und Mich; es gibt keinen Unterschied. Dieser Körper ist wie ein Gefäß oder ein Topf, der sozusagen einen Teil des Atman enthält – aber die Wahrheit ist, dass es ein und derselbe ist. Wenn der Körper geht, wird der Atman wieder eins mit allem.

Wenn Du die ganze Rede auf Englisch lesen möchtest, klicke auf diesen link oder auf die Titelseite des Booklets.