mandala_1  Fragen und Antworten / Dezember-Januar mandala_1

Swami, ist es notwendig, alle Rituale zu befolgen, die nach dem Tod einer Person vorgeschrieben sind?

FRAGE IV

(Gefragt von einem Studenten) Swami, ist es notwendig, alle Rituale zu befolgen, die nach dem Tod einer Person vorgeschrieben sind?

 

ANTWORTRT

Bei der Zulassung zu diesem College musstet ihr einen Satz von Formularen ausfüllen und einreichen. Sie mussten an bestimmten Stellen unterschrieben werden und einige Dokumente mussten zur Aufbewahrung im Büro hinterlegen werden.

Nach dem Abschluss müsst ihr all diese Dokumente wieder abholen. Ihr erhaltet eine Bescheinigung, müsst wieder bestimmte Formulare unterschreiben. Ihr müsst Briefe des Schulleiters und des Direktors abholen und erst dann können Sie das College verlassen.

Diese Rituale sind ähnlich. Wenn ein Kind geboren wird, werden bestimmte Rituale durchgeführt, um es in dieser Welt willkommen zu heißen. Ebenso gibt es, wenn ein Mensch stirbt, bestimmte Rituale, um ihn oder sie von dieser Welt zu befreien. Geburt und Tod sind wie das Aufnahme- und Abschlußprozedere an einem College. Es gibt bestimmte Regeln und Formalitäten, die zu beachten sind.

Muddenahalli, 21. August 2014

Wie liebt man den Nächsten wie sich selbst?

FRAGE III

Wie liebt man den Nächsten wie sich selbst?

 

ANTWORTRT

Zuerst einmal solltet ihr euch selbst lieben; Wenn ihr euch selbst lieben könnt, dann werdet ihr auch euren Nächsten lieben können. Das Problem ist, dass ihr euch selbst nicht liebt, weil ihr wisst, dass so viele negative Eigenschaften in euch sind. Das erlaubt euch nicht, euch selbst zu lieben. Wenn ihr die negativen Eigenschaften überwindet und euch eure Vergangenheit vergeben könnt, dann könnt ihr euch selbst lieben.

Sobald ihr euch selbst liebt, wird sich eure Liebe ausdehnen und ihr könnt die ganze Welt darin einhüllen. So könnt ihr leicht nicht nur euren Nächsten lieben, sondern auch den Nächsten des Nächsten! (Gelächter)
Tut das, was euch dazu bringt euch selbst zu lieben und nicht euch selbst zu hassen. Entwickelt zuerst diese Liebe zu eurem eigenen, dem göttliche Selbst. Dann könnt ihr die ganze Welt lieben.

London, 24. August 2014

Wie lange muss ich in diesem Gesundheitszustand noch unter meinem Karma leiden?

FRAGE II

Ich bin von Beruf Arzt, jedoch habe ich selbst bereits 17 Operationen hinter mir und noch drei weitere vor mir. Ich will den Armen dienen. Wie lange muss ich in diesem Gesundheitszustand noch unter meinem Karma leiden?

 

ANTWORTRT

Diene, unabhängig vom Zustand deines Körpers. Nur die gute Arbeit, die du verrichtest, kann dich heilen, nicht die Ärzte oder die medizinische Wissenschaft. Das liegt jenseits ihrer Kontrolle. Wenn du dich nicht in selbstlosen Dienst und Liebe einbringst, unabhängig davon, wie dein Zustand ist, wirst Du nicht gesund werden.

Das bedeutet nicht, dass du auf die Straße gehen und den Menschen Essen und andere Dinge geben musst. Selbst wenn du liebevoll sprichst, ist das mehr als genug. Wenn du liebevoll zu deinen Patienten und den Menschen in deiner Umgebung sprichst, ist das an sich ein großer Dienst und wird dir helfen, geheilt zu werden. Ich versichere dir, dass du geheilt wirst!

London, 28. August 2014

 

 

Ich fühle, dass Du mir sagst, dass ich meine Arbeit gut gemacht habe. Stimmt das, Swami?

FRAGE I

Swami, jedes Mal, wenn ich das Klassenzimmer im „Centre for Human Excellence“ betrete, sehe ich dein Foto. Wenn ich es ansehe, spüre ich, dass Du mich segnest und sagst: “ Beginne mit dem Unterricht!“ Nach Abschluss des Unterrichts blicke ich Dein Foto, während des Schlussgebets, erneut an. Ich fühle, dass Du mir sagst, dass ich meine Arbeit gut gemacht habe. Stimmt das, Swami?

 

ANTWORTRT

In dem Moment, in dem du das Klassenzimmer betrittst und dir Mein Foto ansiehst, wenn du ein Gefühl von Frieden und Hingabe erlebst, ist das der Beweis für Meine Gegenwart. Nach Abschluss der Aufgabe ist das Gefühl der Zufriedenheit, das du erlebst, wieder ein Zeichen Meiner Gegenwart. Die Nässe des Bodens ist der Beweis für den Regen. Ebenso ist der Frieden und die Ruhe, die du am Ende des Unterrichts erlebst, sicherlich der Beweis für Meine Gegenwart. Du hast diese Freude in so vielen Jahren deiner Lehrtätigkeit nicht erlebt. Du erlebst es jetzt, weil du dir der Gegenwart von Swami bewusst bist und weißt, dass Er dich beobachtet. Das ist in der Tat ein guter Fortschritt. Dieser Fortschritt allein ist es, was Swami mag.

Muddenahalli, 21. August 2014